STALLORDNUNG REITVEREIN NEUNKIRCHEN-CITY

Liebe Stallgemeinschaft,

Wir teilen alle das Glück, gemeinsam eine so wundervolle Freizeit mit unseren Pferden verbringen zu dürfen, dass eine „Stallordnung“ eigentlich ein Wiederspruch in sich ist.

Wer möchte denn, sein größtes Gut, die Freizeit und sein Pferd(e), in der Gemeinschaft schädigen?!

Jedoch lässt manch einer sein weiteres „Haustier“-, den innere „Schweinhund“ doch nicht zu Hause oder ist nicht ausreichend Leinenführig, somit entstehen dann Richtlinien und Formulierungen, die zum allgemeinen Wohlbefinden beitragen sollen. Wer möchte sich schon in seiner freien Zeit ärgern?!

Wir appellieren an den gesunden Menschenverstand und den respektvollen Umgang miteinander. Disziplin, Ordnung und Sauberkeit sollte für alle Mitglieder und Gäste oberstes Gebot sein, um einen optimalen Reitbetrieb sowie die Erhaltung aller Anlagen zu gewährleisten.

Euer Wohl liegt uns am Herzen!

 

1.

Die Benutzung der Anlage erfolgt auf eigene Gefahr.

2.

Der Betrieb haftet nicht für Unfälle, Verluste oder Schäden irgendwelcher Art, die insbesondere durch Privatpferde, Diebstahl, Feuer oder andere Ereignisse gegenüber Personen, Pferden oder anvertrautem Gut verursacht werden oder sonst wie an privatem Eigentum der Kunden oder Besucher entstehen, soweit diese Schäden nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit seitens des Betriebes, seiner Erfüllungsgehilfen oder irgendwelcher sonstiger Hilfspersonen beruhen.

3.

Unbefugten ist das Betreten der Ställe, Sattelkammern, Heuboden und aller sonstigen Nebenräume nicht gestattet.

4.

In allen Stallgebäuden ist das Rauchen sowie der Umgang mit offener Flamme strikt untersagt.

5.

Heu, Späne und Futter obliegen NICHT der Selbstbedienung.

6.

Auch wir möchten Strom u. Wasser sparen, daher bitte das Licht nur so lange brennen lassen, wie es benötigt wird. Das Waschen der Pferde ist grundsätzlich auf die notwendige Dauer zu beschränken. Der Letzte der abends den Stall verlässt hat alle Türen zu schließen und das Licht zu löschen.

7.

Hunde dürfen auf der Reitanlage frei laufen, aber müssen unter ständiger Beaufsichtigung sein und während des Reitens/Longierens des Besitzers sicher verwahrt werden. Die Hunde müssen allen Menschen und Tieren gegenüber friedlich gesinnt sein und jeder Hundehalter der seinen Hund mitbringt, muss eine entsprechende Versicherung haben.

Das Mitnehmen von Hunden in die Reitbahn ist grundsätzlich verboten.

Grünanlagen, Stallgebäude und der Hof dürfen nicht als Hundekotplatz dienen, versehentliche „Häufchen“ sind von den Hundebesitzern unmittelbar zu entfernen!!! Und es sollte darauf geachtet werden das der Hund nicht überall hinpinkelt! Sollten sich Hunde nicht verstehen, so müssen sich die Besitzer darüber einigen, dass einer der Hunde weggesperrt werden muss. Alle Hundebesitzer haben darauf zu achten, dass ihre Hunde nicht im umliegenden Gelände wildern oder Spaziergänger belästigen. Nur wenn die o.g. Punkte eingehalten werden, können wir es weiterhin gestatten, dass die Hunde sich unangeleint auf der Anlage aufhalten dürfen!

8.

Jeder ist für die Entsorgung des Mülls den er selbst verursacht hat verantwortlich, d. h. alle     nehmen leere Verpackungen, Medikamentenreste, kaputtes nicht mehr benötigtes Reitzubehör etc. mit nach Hause und entsorgen es dort. Organischer Müll darf auf den Mist.

Ein Zwischenlagern des Mülls im Stall ist nicht erwünscht. Kleinmüll wie z. B. Süßigkeitenpapier ist in den Tonnen zu entsorgen und nicht liegen zu lassen.

9.

In den jeweiligen Stallgassen und auf den Putzplätzen ist von den Reitern für Ordnung zu sorgen, d. h. Pferdeäpfel usw. sind unverzüglich aufzufegen und entsprechend zu entsorgen. Medikamente, Fliegenspray, Öle usw. sind kindersicher weg zustellen.

10.

Auf der gesamten Reitanlage gilt die „Straßenverkehrsordnung“. Es ist Schrittgeschwindigkeit zu fahren. Die Fahrzeuge sind in den gekennzeichneten Parkflächen abzustellen. Für Pferdeanhänger/ Pferdetransporter, die auf den Grundstücken der Reitanlage geparkt werden, übernimmt der Verein keine Haftung für Beschädigungen oder Diebstahl.

11.

Die Reitanlage steht grundsätzlich zur Verfügung. Machen besondere Veranstaltungen oder Arbeiten es erforderlich, die Reitanlage oder Teile davon für den Reitbetrieb zu sperren oder einzuschränken, so wird das durch Aushang bekanntgegeben.

12.

Treten im Stall Seuchen oder ansteckende Krankheiten auf, welche den gesamten Pferdebestand gefährden, so ist der Betrieb berechtigt, nach Anhören von mindestens 2 Tierärzten alle zum Schutze der Pferde erforderlichen Maßnahmen zu treffen. Widersetzen sich Pferdebesitzer diesen Anordnungen, so kann der Betrieb die sofortige Entfernung dieser Pferde verlangen.

13.

Wurmkuren werden von uns 4x jährlich mit wechselnden Wirkstoffen für alle Pferde gleichzeitig durchgeführt, um eine sinnvolle Entwurmung zu gewährleisten. Die entsprechenden Termine werden am „Schwarzen Brett“ bekannt gegeben.

14.

Für eingestellte Pensionspferde sind vom Halter angemessene Tierhalterhaftpflichtversicherung abzuschließen.

15.

Nach Benutzung der Hindernisse sind diese sauber an Ihren Platz zurück zu stellen. Bei Beschädigung ist dies unverzüglich dem Vorstand zu melden und wenn nötig Ersatz zu leisten. 

16.

Die Stallgassen sind frei von Hindernissen, wie z.B. Putzzeug, o.ä. zu halten, da die Gefahr von Verletzungen erhöht wird und die Stallgasse nicht richtig gesäubert werden kann. Mistgabel, Besen und Schaufel sind an ihren Platz zurückzustellen.

17.

Eigenes Futter wird in verschlossenen Behältern gelagert, um Ungeziefer die freie Verfügbarkeit zu verwehren.

18.

Ein Laufenlassen der Pferde in der Reitbahn/Longierhalle erfolgt ausschließlich unter Aufsicht- für auftretende Schäden durch z.B. anknabbern der Holzbande haftet der Pferdebesitzer.

19.

Das Longieren ist in der Reithalle und auf dem großen Springplatz nicht gestattet!

20.

Die Reitbahn st sofort nach Nutzung sauber abzuäppeln. Seit dies bezüglich kollegial und nehmt auch mal die Äppel der anderen raus. Dies gilt besonders für Zuschauer, die Äppel müssen nicht erst zertreten werden und unseren Boden langfristig schädigen. Ist die Schubkarre voll, so ist jeder Reiter zur Entleerung auf der Miste angehalten.

21.

Die Reiterklause ist nach Gebrauch ordentlich zu hinterlassen!

22.

Jeder ist berechtigt, Besen und andere Hilfsmittel zu benutzen, die der Ordnung und Sauberkeit der Anlage dienen! :-) 

Diese Stallordnung ist Bestandteil des Einstellervertrages. Der Pferdebesitzer muss auch alle, die sein Pferd betreuen (z.B. Reitbeteiligungen) diesbezüglich informieren. Er ist grundsätzlich für deren Vehalten mitverantwortlich. Wer gegen diese Ordnung verstößt, kann nach Verwarnung von der Benutzung der Anlage ausgeschlossen werden. Im eigenen Interesse sollte jeder bemüht sein, sich an diese Regeln zu halten.

Diese Stallordnung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann jederzeit mit beidseitigem Einverständis ergänzt oder geändert werden.

 

Stand Januar 2014

 

Der Vorstand